Stress macht krank – so merkt man’s

Wer unter Dauerstress steht und sich nicht regelmäßig regeneriert, wird mit der Zeit unweigerlich krank. Doch oft ist es schwer, zu bemerken, wann die Grenze überschritten wird. Zwar sendet der Körper zahlreiche Signale in Form von Symptomen und Beschwerden doch wir sind darauf konditioniert, diese abzutun oder ganz zu ignorieren. Schließlich ist das Leben hart und solange man nicht umfällt, wird es schon gehen.

Doch gerade in der Ignoranz dieser Zeichen liegt die Gefahr in eine Stress-Erkrankung zu laufen.

Man sollte die Signale, die der Körper sendet, wahrnehmen und bewusst anschauen. Sobald man sich etwas bewusst macht, kann man es betrachten, deuten und entsprechend (re)agieren. Achtsamkeit kann man lernen. Es kann gelingen, die Signale des Körpers zu spüren. Mit folgender Übung richten Sie Ihre Aufmerksamkeit bewusst auf Ihren Körper. Bei regelmäßiger Anwendung entwickeln Sie eine hohe Aufmerksamkeit auf Ihren Körper und merken sofort, wenn es ihm nicht gut geht:

Legen Sie sich auf den Rücken oder setzen Sie sich bequem hin, aufrecht, beide Beine auf dem Boden, die Hände liegen locker im Schoß. Wenn möglich schließen Sie die Augen. Atmen Sie 2-3 x tief ein und aus, dann scannen Sie Ihren Körper von unten nach oben:

•    Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Füße, wie fühlen sie sich an? (schwer, leicht, schmerzend?)
•    Nun die Beine, wie fühlen sie sich an? (schwer, leicht, geschwollen?)
•    Becken und Unterleib? (Druck, entspannt?)
•    Bauch und Magen? (entspannt, verkrampft, brennend, schmerzend, Druck, ruhig, glucksend, übel, Hunger, Durst, unruhig?)
•    Herz (ruhig, stolpernd, rasend, laut, leise?)
•    Welches Gefühl ist gerade im Herzen? (Wut, Trauer, Freude, Liebe,…?)
•    Brust, fällt das Atmen leicht oder schwer? (schwer, leicht, offen, eng, zusammengeschnürt?)
•    Arme (schwer, leicht?)
•    Kopf (leicht, klar, schwer, müde, schwindlig, Druck, heiß, kühl?)
•    Gesicht, welche Mimik machen Sie gerade? (entspannt, verkrampft?)

Strecken Sie sich, atmen Sie 2-3 x tief ein und aus und schütteln Sie sich aus.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Petra Körber, zertifizierter (IHK) Business- und Mental-Coach.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>